Community zur Selbsthilfe und Diskussionsforum für alle weiteren Fragen des Lebens. Fettnapffreie Zone mit demokratisch legitimierten Moderationsregeln.
Von Autisten lernen heisst lieben lernen. Ehrlich, nüchtern, authentisch, verrufen, fair, sachorientiert: autistisch.
- Für neue Besucher und Forennutzer gibt es [hier] eine Anleitung inkl. Forenregeln. -

Tipp: Wenn https bei der Forennutzung Probleme macht: autismus-ra.unen.de; wenn https gewünscht wird: autismus.ra.unen.de
 
Autor Nachricht
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Dieses Thema scheint ja seit Tagen einige Gemüter zu bewegen. Ich habe einen Zusammenschnitt angeschaut und frage mich wieso daran so viele Leute Anstoß nahmen.
Zitat:
Wie ist dieser seltsame Auftritt von Katja Riemann zu erklären? Ihre Reaktionen auf die Versuche des NDR-Moderators Hinnerk Baumgarten, sie am vergangenen Donnerstag in der Sendung "DAS!" zu interviewen, brachten der Schauspielerin viel Kritik ein. Riemann, die offenbar überhaupt keine Lust auf ein Gespräch hatte, ließ Baumgarten pampig auflaufen, wand sich auf dem Sofa oder saß mit demonstrativ verschränkten Armen da.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
20.03.13, 22:42:51
Link
schuschu
(Angehörigenbereich)

ich finde sie bringts auf den punkt mit der aussage im youtubevideo " sie wollen sich ja nur mit mir unterhalten"... sie wahr einfach nur ehrlich . ich finde solche sendungen irgendwie nicht nötig...da sitzt der moderator "aalglatt" hat schon eigentlich kein interesse , muss sich aber unterhalten..anstatt einfach beiderseitig festzustellen, dass man kein interesse oder keine lust mehr auf das gespräch hat.das wäre ehrlicher und authemtischer...ich finde sein verhaltemn viel anstössiger, wenn man das überhaupt sagen kann...er verkauft sich seine authentizität für seinen job...muss immeer nett und höflich bleiben und so tun, als ob er die leute alle gut findet die da auf dem sofa sitzen und danach wird er wohl aufatmen und dementsprechend lästern.

ich glaube , sie spürte auch , dass ihr gegenüber unauthentisch war und hat "zugemacht"...mir ging es übrigens genauso wie dieser frau...ich hätte zugemacht...das ging mir allein beim anscheuen schon so und ich sass nichtmal da auf dem sofa.

warum die mehrheit lieber eine gut funktionierende konditionierte " schauspielerin die nicht wahr ist da sitzen sehen will, kann ich nicht verstehen.
21.03.13, 09:09:59
Link
green
(Autistenbereich)

Zitat von Riemann:
Wir alle werden überleben, bis wir tot sind.
selten so ein lustiges video mit anschließendem offenen brief gesehen (aus welchem dieses zitat stammt und auf ihrer website zu lesen ist). es geht ihr um ihre arbeit, nicht um das breittreten ihrer persönlichen "gefühlslagen", welches sie phantastisch zum ausdruck brachte!

Listening on port XY...
21.03.13, 11:58:29
Link
Bicycle
(Autistenbereich)

Ich schätze mal, es ist einfach etwas, was man nicht auf einen öffentlich rechtlichen Sender erwartet.
Da erwartet man meist, dass die Person aus Promotionzwecken einfach mitspielt.
Deshalb ist es etwas unerwartetes und zwischen einen eigentlich vorhersehbaren Sendeverlauf, ist so etwas dann doch vielleicht mal eine Abwechslung?

Ich empfand sie als ehrlich.
Erinnert mich irgendwie an Nena. Sie scheint auch immer sehr ehrlich zu sein und auf Fragen nicht immer wie vom Interviewer erwartet zu antworten.
21.03.13, 16:22:05
Link
55555
(Fettnäpfchendetektor)

Zitat:
SPIEGEL: Hat Sie die Herablassung gekränkt, mit der Politiker, die unentwegt von der Macht der Medien reden, Fernsehreporter behandeln? Hat es Sie geärgert, wenn sie gar, wie Helmut Schmidt, dem Volk einen Tag ohne TV verordnen wollten?

Friedrichs: Ach, Helmut Schmidt. Der ist ja einfach ein Snob. Er wollte mal was sagen, was die Leute schockierend finden. Ich unterstelle ihm sogar, daß er selbst einen fernsehfreien Tag aushält, aber das nun verbindlich zu machen für die ganze Republik, das war 'ne Schnapsidee.

SPIEGEL: Haben Sie sich persönlich von ihm als "Wegelagerer" beleidigt gefühlt? Oder glauben Sie sich da nicht angesprochen?

Friedrichs: Ich fühle mich von solchen Sachen nie angesprochen. Gucken Sie sich doch die Leute an, die das sagen. Die tun so, als ob ein Penner nach ihnen grapschte. Als ginge es um persönliche Auskünfte und nicht darum, daß hinter dem Reporter ein paar Millionen stehen, die informiert werden wollen. Ich staune allerdings auch über die Duldsamkeit mancher Kollegen, die sich in aller Öffentlichkeit abbürsten lassen wie dumme Jungs.

SPIEGEL: Kanzler Schmidt war immer besonders herablassend zu Fernsehjournalisten.

Friedrichs: Das ist ein komischer Vogel. Ich hab' den Schmidt bestimmt 20mal interviewt. Das war immer ganz knapp und cool. Hin und wieder erlaubte er sich einen Scherz, feixte dann mit diesem Krokodilgrinsen über Land und Leute, aber nie war was Besonderes. Kein Streit und keine Herzlichkeit. Nur diese Schulmeisterei: Ja, das müssen Sie anders fragen, diese nervende Besserwisserei, die er ja nie losgeworden ist.

SPIEGEL: Gab es denn einen Politiker, der noch abschätziger war zu Journalisten oder zu Ihnen?

Friedrichs: Helmut Kohl. Der hat mich lange ignoriert, was ja an sich kein Unglück ist. Aber als der Verwaltungsrat des ZDF, dessen Vorsitzender er damals war, mich 1973 zum Sportchef machen wollte, war er vehement gegen mich.

SPIEGEL: Hatten Sie ihm was getan?

Friedrichs: Ja, aber das wußte ich gar nicht mehr. Jahre vorher, ich war noch ein kleiner Provinzreporter, hatte ich nach einer Landtagswahl in Rheinland-Pfalz dem Landtagsabgeordneten Kohl gesagt: "Ihre Partei hat aber mächtig verloren." Richtig war: Die hatten zwar die Mehrheit behalten, aber enorm viel Stimmen eingebüßt. Prompt polterte Kohl los: "Verloren? Was heißt denn hier verloren? Wir haben die Wahl gewonnen. Gucken Sie sich mal das Ergebnis an." Zack, Ende des Interviews. Er hat dieses Gespräch mit mir nie vergessen, obwohl ich in seinem Leben danach überhaupt keine Rolle spielte.

SPIEGEL: Aber ZDF-Sportchef sind Sie ja dann doch geworden.

Friedrichs: Ja, daß ich durchkam, verdanke ich wohl Genscher, der, glaube ich, für mich stimmte. Der war auch im Verwaltungsrat.

Quelle

Mancherorts steckt man Eltern ins Gefängnis, die ihre Kinder aus ideellen Gründen nicht zum Arzt bringen. Anderswo schützt man fremde Kulturen mittels Strafen vor Kontakt und Einmischung.
21.03.13, 16:34:05
Link
Gehe zu:
Technische Rechte (vorbehaltlich seperater moderativer Einschränkungen):

Es ist dir nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AN

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Hallo.
585 91417
11.12.16, 18:05:19
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Religion
535 1204693
09.07.21, 14:33:42
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Gehe zum ersten neuen Beitrag Thread zur Beobachtung regimenaher Propagandamedien
296 829037
10.07.21, 09:17:46
Gehe zum letzten Beitrag von 55555
Archiv
Ausführzeit: 2.9023 sec. DB-Abfragen: 15
Powered by: phpMyForum 4.1.55 © Christoph Roeder